Hattrick Arbon Sportshalle

Competition

2010


Städtebau
Das Volumen der neuen Sporthalle ergänzt in seiner städtebaulichen Setzung das Ensemble des Haupt- und des Nebentraktes der Berufschule mit einem dritten Ge¬bäude. Gleich der Volumen der Berufsschule ist die Turn¬halle von der Strasse zurückgesetzt, und führt damit den „Campus“-Charakter der Schulanlage mit den Bezügen zu den Sportflächen fort.
Die neue Turnhalle bildet gegenüber dem vertikal aus¬geprägten Haupttrakt der Berufsschule einen gedrungenen horizontal betonten Körper. Dadurch bleibt die Eigenstän¬digkeit des Haupttraktes aber auch der jenige der Turnhalle gewahrt. Räumlich ergibt sich eine abfolge vom niedrigen horizontalen Nebentrakt über den vertikalisierten Haupt¬trakt zur horizontalen betonten Sporthalle.
Der Aussenplatz, welcher zwischen dem Neben-, Haupt¬trakt und der Rennbahn aufgespannt wird, wird durch die Position der Turnhalle auf gleiche weise erweitert. Es en-tstehen zwei miteinander verbundene Plätze, welche so¬wohl als Erschliessung aber auch als Pausenplätze dienen, von welchen man einen guten Überblick auf die Aussen-sportanlagen hat.
Die Pavillons der Fahrradunterstände markieren sowohl an der St. Gallerstrasse als auch an der Standstrasse den Zu¬gang zur Sporthalle und den Sportanlagen.
Organisation
Der Haupteingang der Turnhalle orientiert sich zur Schule hin. Die Halle selbst ist Ost-West ausgerichtet und öffnet sich gegen norden für eine grosszügige und blendfreie Tageslichtbeleuchtung. Der Haupteingang des Gebäudes führt in eine grosszügige Eingangshalle von welcher sich über die ganze Seite der Blick über die Tribüne in die Halle öffnet. Die Eingangshalle lässt sich bei Anlässen zum ge¬deckten Aussenraum sowie zum Platz hin öffnen.
Eine geräumige Treppe in der Eingangshalle führt in das obere Geschoss. Entlang der oberen Tribüne gelangt man zum Mehrzweckraum. Dieser kann in zwei oder drei Räume unterteilt und vollumfänglich zur Halle hin geöffnet werden. Dies erlaubt eine flexible Nutzung die auch eine Räumliche Verbindung zu Anlässen in der Halle ermöglicht.
Aussen- sowohl wie Innengarderoben sind über den Haupt¬eingang separat erschlossen und im Untergeschoss über eine Schmutzschleuse miteinander verbunden. Die Gard¬eroben der Lehrer befinden sich im Obergeschoss und er¬lauben einen Blick auf den Vorplatz der Turnhalle und die Aussensportanlage. Die Garderoben profitieren so zu dem von einer guten Tageslichtbeleuchtung.

Beat Steuri Dipl .Arch. ETHZ, SIA